Die Neugestaltung moderner Handelsfinanzierung | Prospire
Close

diverse thinking | Juli 2019 Die Neugestaltung moderner Handelsfinanzierung

Autoren: Damien Taets van Amerongen | Florian Köller (Synpulse)

Banken waren bisher kaum in der Lage, Handelsfinanzierungsprozesse in großem Stil zu digitalisieren. Sich abzeichnende globale Trends könnten dies in Kürze ändern.

Handelsfinanzierungsprozesse sind komplex und immer noch stark papierbasiert. Banken und Technologieunternehmen versuchen seit einigen Jahrzehnten, Handelsfinanzierungsprozesse zu digitalisieren. Durchschlagende Innovationen sind ihnen bislang jedoch nicht gelungen. Der zunehmende Druck durch aufkommende globale Trends und die Entwicklung der Technologie prägen das Geschäft. Ist der nächste Schritt der Branche bereits eingeleitet?

 

Evolution der Transaction Banking-Landschaft 

In den letzten Jahren hat sich das Transaction Banking grundlegend verändert. Es hat sich in Krisenzeiten nicht nur als eine stabile Ertragsquelle für Geschäftsbanken erwiesen, die rasante technologische Entwicklung hat auch zu massiven Verbesserungen bei der Kundenzufriedenheit, Automatisierung und Kosteneffizienz geführt. In der Nische der Handelsfinanzierung sind jedoch manuelle, papierbasierte Prozesse nach wie vor die Regel. Dies kann darauf zurückzuführen sein, dass die Kundenreichweite deutlich weniger skalierbar ist als beispielsweise im Zahlungsgeschäft oder Cash Management, aber es gibt auch andere Faktoren, die die Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen im Bereich der Handelsfinanzierung beeinflussen.

Makroökonomische Entwicklungen

Die Nachfrage der Unternehmen nach Handelsfinanzierungsinstrumenten – sei es nach Garantien und Akkreditiven für von Exportkreditversicherern (ECAs) versicherte Kredite oder nach Supply-Chain-Finanzierungslösungen auf der Grundlage von Forderungen und Verbindlichkeiten – ist abhängig von der Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen in wichtigen Wachstumsländern. Drohende Handelskriege und Infrastrukturprojekte wie die chinesische «Belt-and-Road»-Initiative oder die «Trans-Adria-Pipeline» (TAP) verschieben die Handelskorridore. Aufgrund des begrenzten Wachstumspotenzials in ihren Heimatmärkten sind die Exporteure gezwungen, immer neue und riskantere Märkte zu erschließen. Immer mehr kleine und mittlere Unternehmen (KMU) beginnen, eine wachsende Nachfrage nach Liquiditäts- und Sicherheitslösungen zu entwickeln, die die damit verbundenen höheren Risiken solcher Vorhaben abdecken. Gleichzeitig sind diese Unternehmen nicht bereit oder nicht in der Lage, die hohen Provisionen für aktuelle Handelsfinanzierungsprodukte der Banken zu bezahlen. Wenn die Banken nicht in der Lage sind, solche Kunden zu bedienen, indem sie schnellere und billigere Dienstleistungen anbieten, sind diese KMU gezwungen, den Handel auf Kontokorrentbasis durchzuführen oder anderswo nach alternativen Lösungsanbietern zu suchen.

Verschärfter Wettbewerb

Die sich verändernde Landschaft der Handelsfinanzierung führt zu mehr Wettbewerb, und zwar nicht nur zwischen Banken mit größerer internationaler Präsenz. In den letzten zehn Jahren haben mehrere digitale Player ohne Banklizenz infolge ihrer kundenorientierten Dienstleistungen erhebliche Marktanteile gewonnen. Mehr Akteure in diesem Nischenmarkt bedeutet zugleich mehr Wettbewerb um Talente. Für Banken wird es immer schwieriger, jüngere Mitarbeiter einzustellen, die über das entsprechende Fachwissen verfügen und bereit sind, anstrengende Dokumentenprüfungen, komplexe Garantietexterstellung mittels papierintensiver Verarbeitung durchzuführen. Einige Banken haben mit der Rationalisierung der Bankangestellten in Offshoring-Zentren begonnen. Während standardisierte Prozesse leicht in andere Länder ausgelagert werden können, müssen komplexere und kundenorientierte Funktionen in den Kundenstandorten gepflegt werden. Dies erschwert die Effizienz der Wertschöpfungskette.

Strengere Regulierung

Auch die sich ständig ändernde Regulierung ist ein großes Problem für die Handelsfinanzierung. Während Banken mit immer komplexeren Sanktionssystemen zu kämpfen haben, müssen sie sich auch mit neuen Kundenstämmen und Marktkanälen sowie zusätzlichen rechtlichen und kommerziellen Rahmenbedingungen auseinandersetzen (z.B. aktualisierte SWIFT-Messaging-Standards für die Entwicklung der «ICC-Uniform Rules for Digital Trade»). Diese Herausforderung kann nur dann wirtschaftlich bewältigt werden, wenn grundlegende transaktionsbezogene Due-Diligence-Prozesse wie Geldwäsche-, Sanktionsprüfung und Betrugserkennung vollständig automatisiert werden können.

Bewältigung der Herausforderungen

Diese Anforderungen lassen sich vor allem durch den gezielten Einsatz neuer Technologien bewältigen. Wir möchten Bereiche aufzeigen, in denen Banken ihr digitales Potenzial erweitern und ihre Produkte und Dienstleistungen verbessern können.

Bearbeitungs- und Workflow-Management

Auch kleinere Banken bewegen sich von einfachen MS-Office-basierten Lösungen zu standardisierten Plattformen. Dies befreit sie von vielen manuellen Schritten und unterstützt sie bei der durchgängigen Bearbeitung verschiedener Trade Finance-Produktangebote. Letztendlich wird sich die technische Infrastruktur von monolithischen Inhouse-Lösungen auf modulare Software as a Service (SaaS) verlagern, was zu langfristig niedrigeren IT-Kosten führt. Digitale Lösungen erleichtern auch das Workflow-Management (z.B. lokale vs. regionale Verarbeitung oder Outsourcing vs. Shoring) sowie die Zusammenarbeit zwischen den Trade-Finance-Funktionen innerhalb einer Bank (Kundenberater, Vertrieb, Transaktionsmanager, FI Desks, Compliance- und Kreditfunktionen). Bei einem so hohen Maß an funktionsübergreifender und internationaler Zusammenarbeit wie im Bereich Trade Finance kann ein toolbasiertes Workflow-Management zu Effizienzsteigerungen, Transparenz und einem besseren Risikomanagement führen.

Lebenszyklus digitaler Transaktionen und Datenanalyse

Handelsfinanzierer überlegen, wie sie die digitale Transformation mit der Datenanalyse kombinieren können, um die Vorteile von datengesteuerten Business Insights voll auszuschöpfen. Physische Dokumentation, mehrere Systeme, Excel-Tabellen, Finanzdokumente oder E-Mail-Austausch stehen beispielhaft für die vielen ungenutzten unstrukturierten Datenbestände. 
Compliance ist auch ein starker Treiber für maschinelles Lernen und Big Data Analytics. In Bereichen wie dem Sanktions- und Embargo-Screening beispielsweise liefern neue Analysetools schnelle und zuverlässige Informationen. Dies beschleunigt die Gesamtprozessdauer. Auch dort wo eine vollständige Datenintegration nicht möglich ist, z.B. wenn eine physische Dokumentation vorgeschrieben ist, können Roboter die Bearbeitungszeiten durch Automatisierung manueller Schritte vereinfachen. Robotic Process Automation (RPA) bezieht sich auf Werkzeuge, die die Automatisierung von Routineaufgaben und zeitaufwändigen Aufgaben unterstützen, um Mitarbeiter für wertvollere Aufgaben zu entlasten. Beispiele für RPA sind fortschrittliche Dokumentenabbildung, -erkennung und -verarbeitung.

Digitale Kanäle für Firmenkunden

Angesichts der weit verbreiteten Verwendung von Konnektivitätslösungen für den Zahlungsverkehr und das Cash Management erwarten Firmenkunden von ihrer Bank einen Online-Zugang mit einem hohen Maß an Verfügbarkeit auch für Trade Finance Services. Sie möchten, dass dieser Service nahtlos über verschiedene Kanäle hinweg integriert wird. Multi-Banking und digitale Signaturen ermöglichen z.B. eine schlanke digitale Verarbeitung und tragen somit zu einem verbesserten Kundenerlebnis bei.

Handelsökosysteme/Open Banking

Die Nachfrage nach digitalen Kanälen beschränkt sich nicht nur auf die Interaktion zwischen Firmenkunden und ihren Banken. Mit zunehmender Verfügbarkeit offener Bankennetze (z.B. infolge der PSD2-Richtlinie der EU für den Zahlungsverkehr) ist zu erwarten, dass Schnittstellen (APIs) eine wichtige Rolle in der Handelsfinanzierung spielen werden. Insbesondere könnten APIs Aufgaben wie die Dokumentenprüfung, die Verfolgung der Herkunft von Waren, den Zugang zu Sekundärmärkten und die Sicherstellung der Interoperabilität von E-Commerce-Ökosystemen verbessern.

Distributed-Ledger-Technologie

Eine solche offene Infrastruktur ermöglicht es den Geschäftsbanken, mit Blockchain basierten Netzwerken wie we.trade, MarcoPolo, Voltron oder Komgo zusammenzuarbeiten.

Diese bankgestützten Konsortien stellen sich einer zentralen Herausforderung für die Digitalisierung der Handelsfinanzierung, nämlich dem End-to-End-Prozess. Blockchain-Plattformen bieten den Teilnehmern einen digitalen und nachvollziehbaren Prozess, der nicht nur Händler und Banken, sondern auch andere Akteure entlang der Wertschöpfungskette wie Zollbehörden, Spediteure und Kontrolldienste umfasst. Um das Potenzial der Blockchain voll auszuschöpfen, ist eine Einigung über Netzstandards und -regeln erforderlich. Die Vielzahl der Unternehmen, die um einen First-Mover-Vorteil konkurrieren, verspricht nicht nur mehr Sicherheit im internationalen Handel bei geringeren Kosten, sondern könnte auch zu einer beispiellosen Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Banken führen.

Welcher Schritt ist der nächste?

Mit den hier diskutierten Entwicklungen wollten wir Ihnen Risiken und Chancen für Ihr Geschäftsmodell, Ihre Produkte und Dienstleistungen aufzeigen. Wenn auch Ihre Bank sich entscheidet, die Digitalisierung von Handelsfinanzierungsprozessen in Angriff zu nehmen, stehen unsere Experten Ihnen gern für ein unverbindliches Gespräch zur Verfügung. Gern helfen wir Ihnen dabei, in diesem interessanten, aber anspruchsvollen Umfeld zu navigieren.

 

get in touch with us

Nikolaus Guido,  Partner bei Prospire spricht mit Ihnen gerne über unseren Ansatz

Prospire AG | Tödistrasse 48 | CH-8002 Zürich | Schweiz
Wir verwenden ausschliesslich Performance-Cookies, um die Nutzung unserer Website zu verbessern.
Datenschutz